Sri Lanka Touren Hotel Insider-Informationen deutschsprachige Rundreisen

Archivartikel vom 08.11.2006  

Steigende Lebenshaltungskosten in Sri Lanka

Hohe Inflationsrate ist bittere Pille für die Bevölkerung

 

Wer über Jahre immer wieder nach Sri Lanka gekommen ist, hat es mit Sicherheit bemerkt:

Die Preise auf der Insel galoppieren. Der nationale Preisindex ist seit 2001 um 60 % geklettert.

In dieser Zeit ging es mit den Preisen jährlich zwischen 6 und 13 % bergauf. Allein 2006 stieg der Index um stolze 11,2 %.  In einigen Bereichen sieht es noch drastischer aus. So war ein Sack Zement vor 2 Jahren noch für 400 Rs zu haben, heute kostet er 630!!, also über 50 % mehr. Ähnlich sieht es bei Holz, Steinen, Sand und Stahl aus. Da kann einem die Lust am Bauen schon vergehen. Aber das kann man ja zur Not lassen. Schlimmer ist, dass auch Lebensmittel schnell teurer werden. Das trifft vor allem die ärmere Bevölkerung. Als ihr Interessenvertreter trat in den letzten Wochen die „Vereinigung der Hausfrauen“ (lustiger Verein) auf den Plan, die z.B. Märsche gegen die Teuerung unternahm und so der Regierung Druck machen wollte.

Preise werden in Sri Lanka noch in vielen Bereichen staatlich festgelegt, nicht unbedingt ein Zeichen einer funktionierenden Marktwirtschaft. Andere Ursachen für die Preisexplosion sind eine hohe Staatsverschuldung sowie unproduktive Ausgaben für Zinsen, Militär und Verwaltung. Ob die Annäherung zwischen den beiden großen Parteien SLFP und UNP zu einer Lösung führt, ist nach Expertenmeinung fraglich. In Deutschland haben wir ja so unsere Erfahrungen mit Megakoalitionen gemacht.

Aber: die oberste Preisbehörde hat zumindest gute Tipps für die Menschen unter dem Motto: „Gespartes Geld ist verdientes Geld“ parat. Als ich das las, dachte ich erst, es wäre eine Satire: Ignorieren Sie die Werbung. Schätzen Sie das, was Sie haben (aber was, wenn Kühlschrank leer??). Gehen Sie allein einkaufen und hören Sie vor allem auf, andere Menschen mit ihrem Geld beeindrucken zu wollen(und mit dem Reis um sich zu werfen).

Da sag ich nur: Sorry, liebe Hausfrauen.

 

Englische Quelle: „The Nation“, Tageszeitung in Srilanka

Share This